Was noch zu sagen wäre...

Seit fast 40 Jahren ist für mich die Insel Rügen ein Synonym für Schönheit, Eigenwilligkeit und Innehalten. Selbst in meiner "Österreich-Zeit" (1981-96) schrieb ich Artikel über Rügen und Leserbriefe an die Zeitungen, um dabei zu helfen, Fehler zu vermeiden, wie sie in den "Alten Bundesländern" im Eifer der "Naturbereinigung" begangen wurden. 1996 übersiedelte ich nach Rügen und glaubte, meine Erfahrungen von 15 Jahren Landschafts- und Tourismusverband-Fotografie einbringen zu können. Welch ein Irrtum!
Nach den ersten Artikeln gegen Abholzen, Windkraft-
räder und Leitplanken-Verschandelungen in Alleen, Kritik an unlogischen und sinnlosen Baumaßnahmen, Filz in Redaktionen kam in Form von Mobbing die Antwort der Verantwortlichen. Übliche Einladungen fielen weg, über meine Aktivitäten wurde nicht mehr berichtet, meine Einladungen an kommunale Vertreter wurden übergan-
gen, - selbst Hinweise auf meine www.ruegen-bild.de, die eine enorme Gratis-Werbung für Rügen bedeutet, wurden vermieden.
Foto: Gisa Reimann
Ob Betriebsblindheit, Unwissenheit, Gleichgültigkeit oder Vorsatz die Gründe sind, durch die unserer Insel
40 Jahre in und für die Natur tätig.
solche Schäden zugefügt werden, kann uns (fast) egal sein. Aber hier geht es um Natur, die allen gehört - und von den "Treuhändern" sehr schlecht verwaltet wird. Immer wieder haben Leser, Naturfreunde und Insider in der Presse auf skandalösen Raubbau auf unserer Insel hingewiesen - vergebens!
Hier geht es nicht darum, irgendeinen Berufsstand zu diskriminieren, sondern auf unhaltbare Zustände hinzuweisen, die diese Berufsstände schaffen! Mir ist bewusst, dass ich ein "heißes Eisen " berühre und nicht nur Beifall finde. Aber wenn ich mit diesem Engagement auch nur 10 Bäume retten kann - oder (durch öffentlichen Druck) eine Abkehr von dieser Naturverachtung einleite, dann hat sich unser Einsatz gelohnt!
Sollte mal, - wenn ich auf Fototour in den Wäldern Rügens unterwegs bin - versehentlich ein Baum auf meinen Kopf fallen, dann lege ich hiermit fest, dass ich Bäume auch weiterhin lieben würde! Aber ich verwehre mich dagegen, dass dann Bäume schuldig sind!
So gesehen, - "ein Schelm, der Böses dabei denkt!"

PS: Ich habe übrigens testamentarisch verfügt, dass unsere 4 Homepages bis 20 Jahre nach meinem Tode im Internet bleiben.